en-USde-DE
Schuppe eines Aals zur Altersbestimmung
Heben einer Reuse

AB 1: Seen- und Flussfischerei

Die Fischbestände unserer Seen und Flüsse werden sowohl von der Erwerbs- als auch Angelfischerei bewirtschaftet. Dieser Sektor der Binnenfischerei gehört zu den ursprünglichsten Nutzungen der Natur zum Nahrungserwerb. In der jüngeren Vergangenheit haben sich die Rahmenbedingungen dafür jedoch grundlegend geändert. Verschiedenste Nutzeransprüche an unsere Gewässer erschweren die Ausübung des Fischereirechts, die Nachfrage nach Speisefischen aus heimischen Gewässern fokussiert sich auf immer weniger Arten und die Konkurrenz durch preiswerte Importe ist groß. Gleichzeitig ergeben sich im Zusammenhang mit der stetig wachsenden angelfischereilichen Gewässernutzung spezielle Fragestellungen und Problemkreise. Übergeordnete Zielstellung der Tätigkeit im Arbeitsbereich Seen- und Flussfischerei ist die Weiterentwicklung der Prinzipien der guten fachlichen Praxis der Fischbestandsbewirtschaftung in Binnengewässern zur Unterstützung der Erwerbs- und Angelfischerei. Dabei stehen Aspekte der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen im Mittelpunkt. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte liegen z.B. in der fischereilichen Ertragswertschätzung von Seen, der Erarbeitung und Weiterentwicklung von Bewirtschaftungsplänen für Hauptzielarten der Fischerei wie Aal und Maräne sowie sozioökonomischen Fragestellungen in der Angelfischerei.

 

  |